Prof. Dr. Matthias Köhler

Prof. Dr. Matthias Köhler

Fünf Fragen an den sechsfachen Teilnehmer Prof. Dr. Matthias Köhler, Ärztlicher Direktor der Reha-Kliniken der Damp Gruppe:

Prof. Dr. Matthias Köhler, Ärztlicher Direktor der Reha-Kliniken der Damp Gruppe und sechsfacher Teilnehmer am LzdM
Prof. Dr. Matthias Köhler, Ärztlicher Direktor der Reha-Kliniken der Damp Gruppe und sechsfacher Teilnehmer am LzdM
  • LzdM: Prof. Dr. Köhler – laufen Sie bei der siebten Auflage des Laufs zwischen den Meeren wieder mit?
    Prof. Dr. Köhler: Ja, klar!

  • LzdM: Wie oft sind Sie schon mitgelaufen?
    Prof. Dr. Köhler: Ich habe bisher an jedem LzdM teilgenommen und hatte jedes Mal sehr viel Spaß dabei. Der Lauf zwischen den Meeren ist immer ein ganz besonderes Ereignis!

  • LzdM: Was sind Ihre Ziele für den LzdM 2012?
    Prof. Dr. Köhler: Im letzten Jahr wurden wir mit unserem Team achte – worüber wir uns sehr gefreut haben. Da die meisten von uns mittlerweile die Ü40-Partys besuchen dürfen, könnte man sagen, dabei sein ist alles! Aber wir haben schon sportlichen Ehrgeiz. Ich würde mich freuen, wenn wir die Zeit von 2011 noch verbessern können (6:09:50 Stunden). Natürlich möchte ich auch meine eigene Zeit vom letzten Jahr verbessern, konnte aber im Winter wegen einer Rippenfraktur zwei Monate nicht laufen und muss sehen, wie viel ich das in den nächsten Wochen noch aufholen kann.

  • LzdM: Wie bereiten Sie sich vor?
    Prof. Dr. Köhler: Da ich beruflich ziemlich eingespannt bin und mich meine Familie erfreulicherweise auch ab und zu life sehen möchte, habe ich unter der Woche nur sehr wenig Zeit zum Laufen. Ich versuche aber, mir wenigstens an einem Wochentag einmal eine gute halbe Stunde abzuringen und laufe dann dafür schneller. Am Wochenende mache ich mit meinem Trainingspartner Martin Brunkert von den „4 Beinen für Borby“ möglichst samstags und sonntags längere, aber meist ruhige Dauerläufe. Im Frühjahr werden wir dann auch mal wieder den ein oder anderen „long jog“ am Wochenende machen, um die Ausdauer weiter zu trainieren.

  • LzdM: Welche Tipps können Sie den anderen Läuferinnen und Läufern geben?
    Prof. Dr. Köhler: Das Laufen soll Spaß machen. Also möglichst mit anderen regelmäßig gemeinsam laufen. Wenn man längere Zeit nicht trainiert hat, dann nicht zu schnell starten und sich für die ersten Läufe nicht zu weite Strecken vornehmen, sondern erstmal langsam wieder in die Gänge kommen. Es dauert ein paar Wochen, bis man merkt, dass man Fortschritte macht. Dann auch ruhig mal abwechseln, z.B. gelegentlich mal ein paar Minuten schneller und dann wieder langsamer laufen. Feste Zeiten einplanen, damit man nicht ständig mit dem inneren Schweinehund kämpfen muss. Wenn man mal keine Lust zum Laufen hat, dann hilft es sich vorzustellen, wie es ist, den Stab als Team von Küste zu Küste zu tragen und gemeinsam am Damper Strand ins Ziel einzulaufen.